Warum Adwords Budget verschwindet

Statuscodes – Warum AdWords-Budget verschwindet

Der häufigste Grund für verschwendetes AdWords Budget, ist die falsche oder gar fehlende Landingpage die hinter eine Anzeige kommt. Man klickt auf eine Anzeige für bspw. Tiernahrung und kommt auf eine 404 Seite. Selbst wenn der Nutzer weiterklickt – zum einen macht das nicht jeder Nutzer, zum anderen ist das AdWords Budget nicht für das eingesetzt worden, für was es eingesetzte werden sollte.

Aber was sind diese Statuscodes (404, 501, etc) eigentlich und wieso entstehen sie? Hier eine kleine Übersicht der wichtigsten und häufigsten Statuscodes. Dabei treten nicht alle dieser Codes bei AdWords Anzeigen auf – der Vollständigkeit halber sollen sie aber erwähnt werden.

Grundsätzlich lassen sich zwischen zwei Klassen von Statuscodes unterscheiden: die 4 Klasse und die 5 Klasse (Klasse 1 bis 3 sind keine Fehler). Die 4 Klasse bezieht sich auf den Client, also auf die Webseite und deren URLs. Die 5. Klasse bezieht sich auf den Server auf dem die Webseite gehostet ist.

4xx Statuscodes

400 – Bad Request

Dieser Fehler erscheint, wenn der Nutzer eine fehlerhafte Adresse eingibt oder es einen Fehler in der Verlinkung gibt. Beispielsweise weil ungültige Zeichen wie „&“ oder „%“ in der URL stehen. Diese Zeichen sind zwar in vielen URLs implementiert, in der Regel aber nicht in Domains.

401- Unauthorized

Ein Kennwort wird benötigt. Dies kann passieren wenn in der .htacces oder auf dem FTP-Server etwas schiefgelaufen ist, also ein eigentlich öffentliches Verzeichnis irrtümlicherweise mit einem Passwort geschützt wurde.

404 – Not Found

Der wohl häufigste Fehlercode. Und der in der SEO Szene am meisten diskutierte. Wieso? Weil er immer wieder auftaucht, selbst bei den best gepflegtesten Webseiten; und zwar weil es so viele Gründe geben kann: Der Link wurde fehlerhaft angegeben, die Seite wurde verschoben, die URL verändert oder in ein anderes Verzeichnis verschoben. Manchmal wird einfach vergessen dass saisonale „Specials“ schon vorbei sind, oder das CMS bzw. Plugins für das CMS werden aktualisiert oder verändert.

Welchen Grund auch immer ein 404-Fehler hat: Vergessen Sie nicht eine anständige 404-Fehlerseite zu erstellen.

405 – Method Not Allowed

In diesem Fall ist die Übertragungsmethode der Daten auf dem Server nicht erlaubt. Sollte dieser Fehler auftauchen, ist Ihr Server falsch konfiguriert und sollte dringend aktualisiert werden.

408 – Request Timeout

Dauert es zu lange bis eine Anfrage an den Server gerichtet werden kann, wird die Anfrage abgebrochen. Der Fehler liegt hier auf der Seite des Nutzers – liegt der Fehler auf Serverseite, wird der Statuscode 504 ausgegeben.

410 – Gone

Der 410 ist der „harte“ 404. Die Seite ist nicht vorhanden, und wird auch nicht mehr kommen . Sagt der 404 Fehler einer Suchmaschine dass die Seite irrtümlicherweise nicht mehr vorhanden ist (und in Zukunft wieder kommen wird), signalisiert 410 dass diese Seite vergessen werden kann. Dieser Statuscode kann nur manuell eingefügt werden. Wird auf eine AdWords Anzeige ein 410 ausgegeben, so wurde vermutlich eine URL verschrieben, die einer alten 410 Seite sehr ähnlich war.

5xx – Statuscodes

500 – Internal Server Error

Es gibt einen Fehler auf dem Server. Wird der Server von einem Hoster bereitgestellt, sollte dieser dringend kontaktiert werden.

503 – Service Unavailable

Der Server ist überlastet und kann deswegen die Anfrage nicht beantworten. Das kann passieren wenn zu viele Zugriffe auf Ihre Webseite gleichzeitig stattfinden. Entweder sind Sie Ziel einer DdoS – Attacke, oder bieten ein extrem nachgefragtes Produkt an.

504 – Gateway Timeout

Anders als der Statuscode 408, ist in diesem Fall der Server zu langsam bei der Beantwortung der Anfrage. Das kann mehrere Gründe haben, stellen Sie aber sicher, dass die festdefinierte Zeit für eine Rückantwort vom Serveradministrator richtig eingestellt worden ist.

Welcher Fehlercode auch immer auftaucht – mit Ad2Check wissen Sie es rechtzeitig und können weitere Budgetverluste verhindern. Probieren Sie es aus!

2 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Das Tool Ad2Check schiebt dieser Geldverschwendung einen Riegel vor. Es durchsucht sämtliche Landingpages, die mit AdWords-Anzeigen verknüpft sind, und deckt Fehlercodes auf. […]

  2. […] kontrolliert das Tool automatisch alle Landingpages auf den Statuscode. Sobald ein Code der Gruppe 3xx, 4xx oder 5xx auftaucht, wird der Webmaster per SMS* oder Mail […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.